Viel zu breit

Ein Bericht der Süddeutschen Zeitung

Wenn der Nil im alten Ägypten über die Ufer trat, brachte er nicht nur Fruchtbarkeit in die sonst trockenen Zonen, er beschäftigte auch eine ganze Heerschar von Landvermessern. Denn nach dem natürlichen Rückgang in sein Flussbett waren bekannte Grenzen nicht mehr erkennbar. Die Geodäsie nahm dort wohl ihren Ausgang. Vermesser werden auch heute noch benötigt, auch wenn, zum Beispiel, die Ausuferungen der Maisach keine großen Veränderungen auf den Landkarten hervorrufen dürften. Dafür aber werden sie in manchen Fällen, wie am Donnerstagabend in Überacker, ganz kurzfristig benötigt, um wild vor sich hinwerkelnde Straßenbauer, bildlich gesprochen, wieder auf den rechten Weg zu weisen….

zum vollständigen Bericht

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.