Schulen für die Welt

Ein Bericht der Süddeutschen Zeitung

Um Fluchtursachen gezielt zu vermeiden, muss man Bildung fördern und Perspektiven vor Ort schaffen. Schulbildung bildet dabei die zentrale Grundlage, in die es zu investieren gilt. Darüber sind sich Landrat Thomas Karmasin und Kreisrätin Margret Kopp (beide CSU) einig. Aus diesem Grund suchen sie am Dienstag das Gespräch mit Stefan Rößle, dem Landratskollegen aus dem Donau-Ries-Kreis. Denn dieser Landkreis ist nach Einschätzung des Landratsamts bundesweit Vorbild in Sachen kommunaler Entwicklungshilfe. Rößle initiierte zusammen mit der Stiftung “Fly and Help” das Projekt “1000 Schulen für unsere Welt”….

zum vollständigen Bericht

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.